Die Heimat der Olchinger Braumanufaktur ist das denkmalgeschützte Gut Graßlfing im Olchinger Stadtteil Graßlfing. Olchinger Braumanufaktur Gut Graßlfing

Erwähnung findet das Gut erstmals im Jahre 1200. Im Jahre 1605 übernahm Herzog Maximilian, der spätere Kurfürst von Bayern, das Gut, das daraufhin langjährig als Schwaige diente. Ab 1783 wurde es von Kurfürst Karl Theodor von Bayern als Ausgangspunkt für seine häufigen Pferdeausritte und Jagden im wildreichen Graßlfinger Moos genutzt.

Nach vier Jahren Vorlauf und intensiver Vorbereitung konnte die Olchinger Braumanufaktur am 22. April 2020 die eigene Brauanlage einen Tag vor dem Tag des Deutschen Bieres in Betrieb nehmen. Im Gut Graßlfing fand der von vielen Bürgerinnen und Bürgern erwartete erste Sud in der eigenen Anlage der Olchinger Braumanufaktur statt. In der hochmodernen Anlage können pro Sud 10 Hektoliter in handwerklicher Braukunst hergestellt werden.

Brauanlage der OBMDer Ausschank und Gastraum im Gut Graßlfing, der den klangvollen Namen Zwickelei trägt, wird voraussichtlich im Herbst 2020 an den Start gehen. Hier können die Besucherinnen und Besucher dann Bier in ganz besonderer Qualität genießen, das direkt aus den Tanks im Lagerkeller stammt, den man sogar aus dem Gastraum durch eine Glasscheibe einsehen kann.

Zudem ist die Olchinger Braumanufaktur als IHK Ausbildungsbetrieb zertifiziert und bildet derzeit einen Auszubildenden an Ihrer hoch modernen Anlage zum Brauer und Mälzer aus.
Gescäftsleitung OBM und Auszubildender Brauer